PM: Bundesregierung muss Lehren aus den Vorkommnissen in Japan ziehen

Bundestagsabgeordneter von Bündnis 90/Die Grünen

PM: Bundesregierung muss Lehren aus den Vorkommnissen in Japan ziehen

Anlässlich der Vorkommnisse in Japan erklärt Dr. Konstantin von Notz, Bundestagsabgeordneter von Bündnis 90/Die Grünen aus dem Wahlkreis Herzogtum Lauenburg/Stormarn Süd:

Unsere Solidarität und unser Mitgefühl gilt den Opfern der Katastrophen in Japan. Dies habe ich als Mitglied der deutsch-japanischen Parlamentariergruppe des Bundestages heute gegenüber dem japanischen Botschafter in Deutschland in einem Brief zum Ausdruck gebracht. Darüber hinaus werde ich heute an einer Mahnwache für die Opfer vor dem Berliner Kanzleramt teilnehmen.

Nun müssen rasch die politischen Lehren aus den jüngsten Geschehnissen gezogen werden. Die Ereignisse in Japan zeigen einmal mehr, dass die Hochrisiko-Technologie Atomkraft nicht beherrschbar ist. Das Restrisiko ist einfach zu hoch. Die Ereignisse in Japan lassen nur eine Konsequenz zu: Der Ausstieg aus dem Atomausstieg muss sofort rückgängig gemacht werden. Das alleine reicht aber nicht. Zusätzlich müssen die besonders störanfälligen Meiler sofort vom Netz. Für Brunsbüttel und Krümmel muss gelten: Aus bleibt Aus.