Praktikumsbericht Liliia

Bundestagsabgeordneter von Bündnis 90/Die Grünen

Praktikumsbericht Liliia

März 2017

Ich heiße Liliia Diakova, bin 23 Jahre alt und komme aus Russland. Derzeit studiere ich Rechtswissenschaft an der Universität Hamburg. Meine Praktikumsgeschichte ist ganz besonders. Darüber möchte ich gerne erzählen.

Ich erinnere mich noch an den Tag, als Konstantin bei uns in der Universität einen Vortrag im Rahmen der Vorlesung „Staatsorganisationsrecht“ gehalten hat. Damals konnte ich mir noch nicht vorstellen, dass ich bei einem Abgeordneten des deutschen Bundestages ein Praktikum werde machen können.

Ich bin im August 2016 mit dem Ziel nach Deutschland gekommen, ein Studium in Rechtswissenschaften aufzunehmen. Das deutsche Parlamentssystem, die Organisation der Staatsgewalt und das Wahlsystem waren mir fremd, weshalb es mir zuerst schwer fiel, mit all den neuen Erkenntnissen und Informationen klar zu kommen. Noch vor dem Vortrag habe ich mich entschieden, Konstantin bezüglich der Praktikumsmöglichkeit anzusprechen. Zu meinem großen Glück hat er mir einen Praktikumsplatz in Berlin angeboten.

Es war eine ganz spannende Woche. Schon am ersten Tag habe ich verstanden, dass die Abgeordneten und ihre Teams in der Sitzungswoche des Bundestages besonders viel zu tun haben. Der Montag hat wie gewöhnlich mit der Besprechung im Büro von Konstantin von Notz angefangen. Ich war beeindruckt, dass da eine lockere und vertraute Atmosphäre herrschte. Alle haben sich vorgestellt und ich habe erleichtert verstanden: „Ich bin hier nicht alleine und nicht mir selbst überlassen“. Während der ganzen Woche habe ich die Unterstützung von der liebevollen und freundlichen Bettina bekommen. Sie hat für mich die ganzen Veranstaltungen geplant, sodass ich nicht verzweifelt und verloren durch die großen Parlamentsräume bummeln musste. Ich konnte jederzeit Fragen stellen und bekam immer ausführliche Antworten.

Schon am ersten Tag nahm ich an zwei Anhörungen des Innenausschusses teil. Anfänglich hat man nicht so viel Verständnis, worum es gehen soll. Ich habe zum Glück immer kurze Anführungen und Erklärungen vor den Veranstaltungen bekommen. Darüber hinaus habe ich einige Materialien bekommen, sodass ich mich vorher einlesen konnte. Die Teilnahme an Vorbesprechungen und AGn hat mir nicht nur den Einblick in die innere Arbeit des MdB´s und seiner Mitarbeiter verschafft, sondern war es auch besonders hilfreich, um die Debatte in den Ausschüssen und später im Plenum zu verstehen. Ich bin sehr an Politik und Recht interessiert und es war eine hervorragende Möglichkeit, in der Realität zu beobachten, wie die Gesetze und Gesetzesänderungen zustande kommen.

Ich habe außerdem einen Einblick in das Parteileben bekommen. Es ist faszinierend zu beobachten, wie die Parteien zwischen einander debattieren und noch spannender sind die innerparteilichen Auseinandersetzungen. Selbst in der eigenen Partei gibt es Meinungsverschiedenheiten, aber nach langen Diskussionen kommt man zum Konsens. Die Partei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN habe ich dank meinem Praktikum auch näher kennen gelernt, indem ich an einer Fraktionssitzung teilnahm. Viele Ideen und Leitlinien der Politik dieser Partei, wie zum Beispiel Nachhaltigkeit und Schutz der Menschenrechte stehen meinem Lebensverständnis sehr nahe.

Konstantin, der für die grüne Bundestagsfraktion u.a. die Netzpolitik verantwortet , kämpft sehr entschlossen für die Bürger- und Menschenrechte, die durch manche Gesetze, wie die neulich abgeschlossene Änderung des BKA-Gesetzes, eingeschränkt werden. Mich hat fasziniert, dass Konstantin nicht nur schöne Reden im Plenum halten kann. Als er einigen Studierenden das Interview für ihre politischen Projekte gab, sah man sein Engagement und Interesse, den Jugendlichen zu zeigen, dass die Demokratie in Deutschland weiter herrschen soll und die Rechte der Bürger nicht unter der Ausrede der „Sicherheit“ beschränkt werden sollen. Die Abgeordneten sind die Vertreter des ganzen Volkes, sie sollen die Rechte der Bürger verteidigen und schützen. Die Bürger ihrerseits sollen ihre Rechte nicht als etwas Selbstverständliches wahrnehmen, sondern auch schätzen und für ihre eigenen Rechte kämpfen.

Es war sehr angenehm Konstantin und sein Team näher kennen zu lernen. In diesem freundlichen Kollektiv habe ich mich sehr wohl gefühlt. Dafür möchte ich mich ganz herzlich bedanken!

Vor allem wünsche ich Konstantin und der Partei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN viel Erfolg bei den Bundestagswahlen 2017!