PM: Schluss mit der Blackbox Schufa

Bundestagsabgeordneter von Bündnis 90/Die Grünen

PM: Schluss mit der Blackbox Schufa

Zu den Recherchen von Der Spiegel und dem Bayerischen Rundfunk zum Schufa-Kredit-Scoring erklären Konstantin von Notz, stellvertretender Fraktionsvorsitzender und Tabea Rößner, Sprecherin für Verbraucherpolitik:

Die Recherchen von Der Spiegel und dem Bayerischen Rundfunk bestätigen unsere jahrelange Kritik an der Blackbox des Schufa-Kredit-Scoring. Sie sind ein schlechtes Zeugnis für die Schufa und liefern valide Hinweise, dass der sogenannte Schufa-Score und vermutlich auch die Scores vergleichbarer Unternehmen der Kreditwirtschaft offenkundig an schwerwiegenden Mängeln leiden – zum Nachteil der Verbraucherinnen und Verbraucher. Das belegen die jetzt offengelegten, zu geringen, mangelhaften oder gar schlampig geführten Datengrundlagen und Kriterien des Scoring-Verfahrens.

Dass dieses Chaos erst in einem aufwändigen Reverse Engineering von investigativen Medien in Zusammenarbeit mit der Initiative OpenSCHUFA in diesem Ausmaß herauskommt, ist skandalös. Die Schufa konnte im Zusammenspiel mit Regierung und gnadenlos unterfinanzierten Aufsichtsbehörden unter Berufung auf angebliche Geschäftsgeheimnisse die Unzulänglichkeiten ihres Scores 20 Jahre lang unter den Teppich kehren. Das ist ein Trauerspiel und wirft ein schlechtes Licht auf alle Beteiligten, insbesondere die Bundesregierung.

Der Schufa-Score betrifft potentiell jeden von uns. Von ihm hängt oft das wirtschaftliche Schicksal und die gesellschaftliche Teilhabe der Betroffenen ab. Grobe Verallgemeinerungen bei der Erstellung des Scores führen zu willkürlicher Diskriminierung und betreffen ganze Bevölkerungsgruppen. Nicht zuletzt deshalb muss hier umgehend gehandelt und allen Vorwürfen, auch im Bundestag, vollständig nachgegangen werden.

Bis zur Aufklärung sind weitere negative Score-Entscheidungen auszusetzen. Gegenüber der zuständigen Aufsicht sind alle Fakten und Vorgänge offenzulegen. Umgehend wird auch zu prüfen sein,  ob gesetzlicher Handlungsbedarf besteht. Sollten sich die Recherchen bestätigen, besteht dramatischer Nachbesserungsbedarf hinsichtlich der Berechnung des Schufa-Scores, insbesondere bei den Datensätzen. Dann gehört auch der rechtliche Rahmen des Kreditscoring in seiner heutigen Form radikal neu aufgesetzt, zum wirksamen Schutz der Rechte der betroffenen Bürgerinnen und Bürger

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.