Deutsch/ Französisches Webinar zum Thema „Rechtsterrorismus in Deutschland“ Do. 21.10.20 um 18:00

Bundestagsabgeordneter von Bündnis 90/Die Grünen

Deutsch/ Französisches Webinar zum Thema „Rechtsterrorismus in Deutschland“ Do. 21.10.20 um 18:00

Zur Anmeldung:

https://us02web.zoom.us/webinar/register/WN_cxCV7l4PQ8eRVHceUIfexg

Rechtsterrorismus in Deutschland

Rechtsterrorismus ist in Deutschland ein wachsendes Problem: Anschläge nehmen zu, aber jedes Mal werden sie von einzelnen mutmaßlichen Tätern und nicht von rechtsextremen Terrornetzwerken ausgeführt.

Kürzlich, im Februar 2020, wurde Deutschland durch einen rechtsextremen Anschlag in Hanau erschüttert, bei dem neun Menschen ums Leben kamen. Ist rechtsextremer Terrorismus in dieser Form nur in Deutschland zu finden? Wie ist die Situation in Frankreich und anderen europäischen Ländern im Vergleich dazu?

Bénédicte Laumond (Politikwissenschaftlerin am Marc-Bloch-Center Berlin), Konstantin von Notz (Stellv. Fraktionsvorsitzender der Bundestagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und Rechtsanwalt) und Annette Ramelsberger (Leitende Redakteurin und Gerichtsreporterin der Süddeutschen Zeitung, Henri-Nannen-Preis für die Berichterstattung über den NSU-Prozess) diskutieren diese Fragen im Interview mit Jens Althoff (Direktor der Heinrich-Böll-Stiftung Paris).

*****

Le terrorisme d’extrême droite en Allemagne

Le terrorisme d’extrême-droite est un problème croissant en Allemagne : les attentats se multiplient, mais à chaque fois, on parle d’auteurs présumés individuels plutôt que de réseaux terroristes de droite.

Dernièrement,en février 2020, l’Allemagne a été secouée par un attentat d’extrême-droite à Hanau qui a fait 9 morts. Le terrorisme d’extrême-droite sous cette forme ne s’observe-t-il qu’en Allemagne ? En comparaison, comment est la situation en France et dans d’autres pays européens ?

Bénédicte Laumond (politologue au Centre Marc Bloch Berlin), Konstantin von Notz (vice-président du groupe des Verts au Bundestag et avocat) et Annette Ramelsberger (rédactrice en chef et chroniqueuse judiciaire de la Süddeutsche Zeitung, Prix Henri Nannen pour sa couverture du procès NSU) discuteront autour ces questions lors d’un entretien avec Jens Althoff (directeur de la Fondation Heinrich Böll Paris).