Schlagwort: Netzneutralität

Bundestagsabgeordneter von Bündnis 90/Die Grünen

Tagesschau-Statement: Kritiker sehen bei Telekom-Tarif Netzneutralität bedroht

Der vor kurzem eingeführte Telekom-Tarif StreamOn gefährdet die Netzneutralität und damit eine zentrale Voraussetzung für ein offenes, nutzer- und innvoationsfreundliches Internet – das in einer immer digitalisierteren Welt entscheidend für gesellschaftliche Teilhabe und wirtschaftliche Entwicklung ist. In diesem Tagesschau-Statement erfahrt Ihr mehr: http://www.tagesschau.de/multimedia/sendung/ts-19375.html    

Ohne Datenschutz und Netzneutralität kein fairer Wettbewerb im Digitalen

Trotz mehrfacher Leaks und entsprechend harscher Kritik aus Zivilgesellschaft und europäischem Parlament drohen offenbar auf Druck der US-Seite in den Verhandlungen mit der EU-Kommission und der Bundesregierung weiter einseitig Wirtschaftsinteressen bedient zu werden. Hier sollen über die Köpfe der Betroffenen hinweg selbstverständliche Grundrechtsstandards wegverhandelt werden. Das ist ein Skandal. Niemand braucht sich zu wundern, wenn…
Weiterlesen

Rede: „Netzneutralität zentral für Demokratie und Innovation“

Im Plenum des Bundestags wurde am 14. April, unter dem Radar der öffentlichen Aufmerksamkeit, auf Antrag der Fraktion Die Linke erneut über die Netzneutralität diskutiert. Ziel der von der Fraktion Die Linke eingebrachten Initiative „Netzneutralität im Rahmen der Vorgaben der EU-Verordnung gesetzlich absichern“ (pdf) ist es, dass die vor kurzem vorgelegte EU-Verordnung zur Netzneutralität durch ein…
Weiterlesen

Rede: „Zugang zum Netz darf nicht vom Portemonnaie abhängen“

Die Netzneutralität ist entscheidend für starke Verbraucherrechte und Innovation im Internet, daher gehört sie gesetzlich festgeschrieben – sonst droht ein Zwei-Klassen-Netz. Konstantins Rede (136. Sitzung vom 12.11.2015, TOP 18) könnt Ihr hier anschauen: dbtg.tv/fvid/6144569 Dr. Konstantin von Notz (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN): Frau Präsidentin! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Meine sehr verehrten Damen und Herren! Lieber Kollege Durz, Sie…
Weiterlesen